audience development

foto: Vlah Dumitru on Unsplash

Besucher und Zuschauer sind untrennbarer Bestandteil der Live-Performing-Arts. Demografischer Wandel, eine Zunahme der Theater-, Oper-, Konzert-, Festival- und Eventveranstaltungen sowie Veränderungen von Rezeptions- und Freizeitverhalten führen dazu, dass sich jeder Kulturanbieter aktiv um seine Besuchergruppen bemühen und kümmern muss, weit über das reine kulturelle Angebot hinaus.

Es geht  darum Menschen für das eigene Angebot zu begeistern, sie als Besucher zu gewinnen, zu binden und zu pflegen. Landläufig stehen dabei die Besucher im Fokus des Interesses. audience development betrachtet aber nicht nur allein diese Zielgruppe, sondern auch Multiplikatoren, Träger, Sponsoren, Mitarbeiter*innen u.v.a.m.

Dieser erweiterte Blickwinkel erklärt auch warum audience development nicht nur eine Aufgabe des pädagogischen Besucherdienstes ist. Alle Organisationseinheiten, die im Austausch mit den obigen Zielgruppen treten, leisten aktive und passive, geplante und ungeplante Beiträge auf dem Weg zur Kundengewinnung, -bindung- und pflege. Es reicht also nicht, nur einen dieser Organisationsbereiche einzubinden oder zu betrachten. Moderne Instrumente ermöglichen zudem, aus den Informationen von Ticketing, Besucherdienst, Dramaturgie etc., ein umfassenders Bild der Zielgruppen zu gewinnen.

Zudem erhält audience development durch den aktuellen gesellschaftlichen Wandel  ein zusätzliches Gewicht. Den gerade Kultur kann eine bedeutende Klammer bilden, wenn es darum geht, Menschen mit unterscheidlichen Weltanschauungen miteinander in Dialog und Interaktion zu bringen.

Gern stehe ich Ihnen als Moderator sowie mit Beratungsangeboten zu Seite, wenn Sie nach Wegen suchen, wie Sie Ihr Publikum besser erreichen können.

Kontakt:

jürgen preiß, dipl.-kfm.
berater für marketing | pr | text | events
herausgeber von theatermanagement aktuell

Tel.: 0178 50 30 414
E-Mail: mail@theatermanageemnt-aktuell.de

 

Share