Der persönliche Fragebogen

theatermanagement aktuell informiert seit über 20 Jahren regelmäßig über Hintergründe und Entwicklungen im Management von Bühnen-, Konzert- und Veranstaltungsbetrieben. Dazu gehört auch, dass wir die Menschen, die Kultur ermöglichen und managen, vorstellen. In der Rubrik „Der persönliche Fragebogen“ laden wir dazu Persönlichkeiten aus dem Management ein, einige Fragen eher persönlicher Natur zu beantworten.

dieter jaenicke internationale tanzmesse nrw

dieter jaenicke
direktor internationale tanzmesse nrw

„Die Überschätzung der eigenen Probleme, ist der größte Nachteil unserer Branche in Deutschland.“

foto: joscha jennessen

hilmar körzinger kulturgipfel gmbh

hilmar körzinger
geschäftsführer kulturgipfel gmbh
„…mangelnde Schulbildung im musikalischen und künstlerischen Bereich macht unsere kulturelle Identität vergessen.“

foto: roland altmann

andreas kuchajda bochumer veranstaltungs-gmbh

andreas kuchajda
geschäftsführer bochumer veranstaltungs-gmbh
„Unser Vorteil ist eine große kreative Szene, in der sich auch kritische Geister entfalten können“

foto: bochumer veranstaltungs-gmbh

dr. birgit schneider-bönninger kulturamt landeshauptstadt stuttgart

dr. birgit schneider-bönninger
leiterin des kulturamtes der landeshauptstadt stuttgart
„Mich inspirieren Persönlichkeiten, die Grenzüberschreitungen wagen.“

foto: rüdiger schestag

andreas bücker
intendant theater augsburg
„Bildung ist der einzig verbleibende Weg, um die Katastrophe, auf die die Menschheit unweigerlich zusteuert, noch aufzuhalten.“

foto: peter litvai

www.AndreasLander.de

karen stone
generalintendantin theater magdeburg
„Mich besorgt zu sehen, wie sehr Sparmaßnahmen das kulturelle Schaffen und die Kulturlandschaft beeinflussen.“

foto: andreas lander

dirk terwey
kaufmännischer geschäftsführer mainfranken theater
„…unsere größte Herausforderung wird sein, unsere Begeisterung für das Theater und die klassische Musik ganz praktisch an die nächsten Generationen zu vermitteln.“

foto: falk von traubenberg

prof. ulf schirmer
intendant und generalmusikdirektor der oper leipzig
„der größte Vorteil ist der große Pluralismus des Angebotes.“

foto: kirsten nilhof

 

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.