22 Wettbewerbsbeiträge für die 14. Europäischen Kulturmarken-Awards nominiert

Die Shortlist der Europäischen Kulturmarken-Awards 2019 steht. Insgesamt wurden  105 Wettbewerbsbeiträge aus Deutschland, Frankreich, Holland, Kroatien, Litauen, Österreich, Tschechien und der Schweiz eingereicht. Die Preisverleihung findet parallel zum KulturInvest!-Kongress (7. und 8. November) auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen statt. Ausgezeichnet werden unter anderem trendsetzende Kulturanbieter, nachhaltige Investitionen in Kulturprojekte, innovative Bildungsprogramme, Stadtkultur und Kulturtourismusregionen sowie die engagiertesten Kulturmanagerinnen und Kulturmanager aus Europa.

Beim diesjährigen KulturInvest!-Kongress reflektieren Visionäre, Utopisten und Kulturexperten die neuesten Trends im europäischen Kulturmarkt in zwölf parallelen Themenforen.

Hier geht es zum Programm

Hier geht es zur Anmeldung (25% Rabatt für Teilnehmer_innen aus NRW)

Und hier die Entscheidungen der Jury:

In der Kategorie „Europäische Kulturmarke des Jahres 2019“ nominierte die Jury die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, jazzahead! und 100 jahre bauhaus.

Chancen die „Europäische Trendmarke des Jahres 2019“ zu werden, haben die whitebox Kultur mit dem Festival Out Of The Box, das Historisches Museum der Pfalz mit #strangethingschallenge und das STEGREIF.orchester.

Für die Auszeichnung als „Europäische/r Kulturmanager/in des Jahres 2019“ wurden Dr. Gabriele Minz (Geschäftsführerin Young Euro Classic), Benedikt Stampa (Intendant des Festspielhauses Baden-Baden) und Hedwig Fijen (Direktorin der Nomadenbiennale Manifesta) nominiert.

Für den Preis „Europäischer Kulturinvestor des Jahres 2019“ nominierte die Jury das Atelier Türke Messedesign mit dem Projekt „Revolte! – Creative Urban Art“, die Art Stations Foundation mit dem MUZEUM SUSCH und FEDORA – The European Circle of Philanthropists of Opera and Ballet.

Über eine Nominierung in der Kategorie „Europäisches Bildungsprogramm des Jahres 2019“ dürfen sich freuen: das Cölner Barockorchester mit „# in the Bubble?“, die Deutsche Gesellschaft e.V. mit dem Projekt „Erbe, Tradition, Moderne – Europäischer Kultur- und Wissenstransfer durch Wandergesellen“ und JeKits – Jedem Kind Instrument, Tanzen, Singen.

Im Rennen für die „Europäische Kulturtourismusregion des Jahres 2019“ sind: das Kulturland Brandenburg, Saalfelden Leogang und Südmähren.

Für den im deutschsprachigen Raum ausgeschriebenen „Preis für Stadtkultur 2019“ wurde die Stadt Krefeld mit dem Krefelder Perspektivwechsel, die Stadt Bad Oldesloe mit dem KuB Kultur- und Bildungszentrum Bad Oldesloe und die Monheimer Kulturwerke mit der „Kulturraffinerie K714“ nominiert.

In der Kategorie „Europäischer Preis für Medienkultur 2019“ nominierte die Jury Monopol – Magazin für Kunst und Leben.

Nach der Entscheidung über die diesjährigen Preisträger wählten die Jurorinnen und Juroren Dr. Hagen W. Lippe-Weißenfeld, Vorstandsmitglied der Kulturpolitischen Gesellschaft als neuen Jury-Präsidenten des Europäischen Kulturmarken-Awards.

Der bisherige Juryvorsitzende und ehemalige Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft, Prof. Dr. Oliver Scheytt, erhält 7. November 2019 auf der Kulturmarken-Gala „Night of Cultural Brands“ als Vordenker der Kulturpolitik und des Kulturmanagements in Deutschland in der Kategorie „Europäischer Kulturmanager des Jahres 2019“ einen Lifetime Achievement Award.

Alle weiteren Preisträger werden auf der Kulturmarken-Gala „Night of Cultural Brands“ am 7. November 2019 bekanntgegeben und mit der AURICA geehrt, einer 23 Zentimeter hohen, gewachsten Bronzestatue. AURICA, ein rumänischer Mädchenname, der die Goldene meint, trägt alles in sich, was so begehrenswert ist: Aura, Aurum und Heureka. Die Skulptur steht darüber hinaus für die Exzellenz, Attraktivität und Vielfalt des europäischen Kulturmarktes und versinnbildlicht die wertvolle Vermittlungsarbeit der europäischen Kulturanbieter und das herausragende Engagement europäischer Kulturförderer.

Zu den Preisträgern der letzten Jahre gehören unter anderem die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, das Institut du Monde Arabe, das Burgtheater Wien, die Schirn-Kunsthalle, RUHR.2010, die Bregenzer Festspiele, das Dortmunder U und das Guggenheim Museum Bilbao als Europäische Kulturmarken. Darüber hinaus konnten die AVL Cultural Foundation, Würth Group, Bayer Kultur, die Mercedes-Benz Bank, Migros und BMW als Europäische Kulturinvestoren ausgezeichnet werden. Dieter Kosslick (Berlinale), Amelie Deuflhard (Kampnagel, Hamburg), Francis Morris (Tate Modern, London), Prof. Gereon Sievernich (Martin-Gropius-Bau, Berlin), Udo Kittelmann (Nationalgalerie, Berlin), Prof. Dr. Thomas Girst (BMW Group), Volker Ludwig (Grips-Theater, Berlin), Hedy Graber (Migros) und Jürgen Flimm (Staatsoper Berlin) wurden unter anderem in den letzten zwölf Jahren als Europäische Kulturmanager geehrt. Als Kulturtourismusregion konnten sich die Metropole Ruhr, Basel sowie die Stadt Trier positionieren. Über den erstmalig vergebenen Preis für Medienkultur freute sich im letzten Jahr crescendo – das Magazin für klassische Musik & Lebensart.

Initiator des Europäischen Kulturmarken-Awards ist die Causales – Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH. Der Europäische Kulturmarken-Award wird gefördert durch Hauptförderer: Land Nordrhein-Westfalen, Stiftung Zollverein; Premium-Partner: RSM GmbH, SAP, Mihai, Bayer Kultur, ARTE Magazin, Deutsche Welle, Funke Mediengruppe; Kategorie-Partner: Deutsche Welle, ARTE Magazin, RSM GmbH, AVL Cultural Foundation, Bayer Kultur, SAP, Zittau2025, bcsd – Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.V.; Preisstifter: Securitas AB; Medien-Partner: ARTE Magazin, Bühnentechnische Rundschau, Crescendo, Das Magazin, das Orchester, Das Theatermagazin, Deutsche Welle, Fundraiser Magazin, Funke Mediengruppe, HauptstadtTV, HORIZONT, INTHEGA, KulturBetrieb, Kulturmanagement Network, Kulturpolitische Gesellschaft e.V., kultur.west, Magazin museum.de, New Business, Opernwelt, Public Marketing, Stiftung & Sponsoring, tanz, tanznetz.de, Theater heute, Theatermanagement aktuell, WDR3; Event-Partner: BTHVN2020, Deutsche Bahn, ecce, ESB Marketing Netzwerk, fritz-kola, Grubenhelden, Hotel friends, ICT, Imhoff, Kulturpersonal, Kulturplakatierung, Mihai, MotelOne Essen, Patide, Partyrent, Rijeka2020, Stauder, VDVO – Verband der Veranstaltungsorganisatoren, Zittau2025, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH

Share
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.