Dezember 1, 2020

Bis zu 50 Millionen Euro Unterstützung vom Bund für Gastspiel-, Tournee- und Privattheater

Foto: Unsplash/Erik Witsoe

Wegen der geltenden und immer wieder neuen Hygiene- und Abstandsregeln müssen mehr als 200 Privattheater-Spielstätten , die künstlerisch selbst produzieren, und ca. 400 Gastspielhäuser erhebliche Einnahmeausfälle hinnehmen. Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat nun gemeinsam mit dem Deutschen Bühnenverein und der Inthega Förderprogramme konzipiert, die Gastspiel-, Tournee- und Privattheatern im krisenbedingten Spielbetrieb helfen soll.

Für die Privattheater stehen bis zu 30 Millionen Euro bereit. Gefördert werden bis zu 80 Prozent der Ausgaben für das künstlerische Personal in der Spielzeit 2020/2021. Der Zuschuss kann dabei maximal 140.000 Euro betragen. Auf der Website des Bühnenvereins sollen demnächst nähere Informationen zum Programm und zu Antragsmöglichkeiten veröffentlicht werden.

Bühnenvereinspräsident Ulrich Khuon: „Seit Monaten bewegt sich die Privattheaterszene durch die Einnahmeausfälle am Rande des Überlebens. Privattheater sind ein unverzichtbarer Teil der bundesweiten Theaterlandschaft. Sie bieten ein unglaublich breites Programm an, ob Kabarett, Kindertheater, Boulevard, Klassiker oder zeitgenössische Stücke, und das zumeist mit kleinem Budget. NEUSTART KULTUR kommt in hoher Not und ergänzt die Hilfe aus den Bundesländern.”

Gastspieltheater können jeweils bis zu 200.000 Euro zur Wiederaufnahme ihres Tourneebetriebs unter den corona-bedingten Einschränkungen erhalten. Antragsberechtigt sind Gastspielbühnen ohne eigenes Ensemble, die im Rahmen ihres künstlerischen Spielplanes Tournee- und Gastspieltheater verpflichten. Gefördert werden können bis zu 50 Prozent dieser Gastspielkosten. Die Antragsunterlagen und Fördergrundsätze sind auf der Website der Inthega zu finden.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters: „Nachdem wegen der Corona-Krise auch die rund 400 Gastspielhäuser ohne eigenes Ensemble in Deutschland schließen mussten, ist den auf Gastspiele spezialisierten Ensembles und Theater jede Auftrittsmöglichkeit verloren gegangen. De facto findet Theater in vielen Regionen überhaupt nicht mehr statt. Eine Wiederaufnahme des Gastspielbetriebs ist angesichts der deutlich begrenzten Zuschauerzahlen vielfach aus eigener Kraft nicht finanzierbar. Deshalb unterstützt die Bundesregierung sie mit einem eigenen Förderprogramm dabei, ihre Theaterkunst wieder einem breiteren Publikum auch außerhalb der großen Städte zeigen zu können. Das schafft Arbeitsplätze und Einkommen, nicht nur für die freien Schauspielerinnen und Schauspielern, sondern auch für die beteiligten Gewerke.“

Weitere Informationen zum Konjunkturprogramm NEUSTART KULTUR finden Sie unter www.kulturstaatsministerin.de/neustartkultur