Oktober 19, 2021

Verleihung des Deutschen Tanzpreis am 23. Okt. und Symposium POSITIONEN: TANZ #4 ZUGÄNGE SCHAFFEN – DIVERSITÄT. vom 21.-23. Okt. – auch per Live-Stream

Foto: Claire Cunningham / ©Hugo Glendinning

Am Samstag, den 23. Oktober 2021 wird im Aalto-Theater Essen zudem der Deutsche Tanzpreis verliehen. Den mit 20.000 Euro dotierten Deutschen Tanzpreis 2021 erhält in diesem Jahr Heide-Marie Härtel, Künstlerische Leiterin des Deutschen Tanzfilminstituts Bremen. Darüber hinaus werden die Tanzpädagogin Ursula Borrmann und die Choreografin Claire Cunningham für herausragende Entwicklungen im Tanz geehrt; der ehemalige Tänzer Adil Laraki erhält für sein kulturpolitisches und soziales Engagement eine Ehrung als herausragender Interpret.

Mit dem Deutschen Tanzpreis werden seit 1983 herausragende Persönlichkeiten des Tanzes in Deutschland geehrt – ganz gleich, ob sie auf oder hinter der Bühne, in Pädagogik, Publizistik, Wissenschaft oder anderen Bereichen des Tanzschaffens wirken. Zudem werden Interpret*innen, Ensembles und Projekte in der Tanzlandschaft für zukunftsorientierte Initiativen, modellhafte Konzepte oder außergewöhnliche Produktionen ausgezeichnet.

Die Preisverleihung findet im Rahmen einer Tanz-Gala am Samstag, den 23. Oktober, 18.00 Uhr im Essener Aalto-Theater statt. Begleitend zur Tanz-Gala richtet der Dachverband Tanz Deutschland vom 21. bis 23. Oktober 2021 auf PACT Zollverein in Essen, das Symposium „POSITIONEN: TANZ#4 Zugänge schaffen – Diversität“ aus.

Das diesjährige Symposium des Dachverband Tanz Deutschland versucht eine kritische Bestandsaufnahme von Machtstrukturen im Tanz. Dabei folgt das Symposium einem intersektionalen Ansatz, der in der Schnittmenge zwischen der Darstellung der Tanzgeschichte, den Definitionen des tanzenden Körpers sowie der Tanzpädagogik in all ihren Formen angesiedelt ist. Ziel ist es, das Bewusstsein zu schärfen, Rassismus zu entlarven und sich mit einem kritischen Diskurs sowie soziopolitisch geprägten Ansichten über Körper und Tanz auseinanderzusetzen.

Anmeldung unter https://www.deutschertanzpreis.de/veranstaltungen/symposium

Zoom-Programm

DONNERSTAG, 21. OKTOBER 2021, 17:00 – 20:00

17:00 – 17:30 Eröffnungsrede mit Michael Freundt, Dachverband Tanz Deutschland

17:30 – 18:30 Historytelling; Rajyashree Ramesh (Indien/Deutschland), Keynote und Gespräch mit Nora Amin (Ägypten/Deutschland)

18:30 – 19:00 Community-Interviews und Tanz-Testimonials aus Essen; Video von Nora Amin und Neda Pouyekta (PACT Zollverein)

19:00 – 20:00 Historytelling/Dancing Body; Koch-Performance und Statement von Mey Seifan (Syrien/Deutschland)

FREITAG, 22. OKTOBER 2021, 11:00 – 13:00 & 14:00 – 17:30

11:00 – 11:30 Dancing Body; Laia Ribera Cañénguez (El Salvador)

11:30 – 13:00 Dance Education; Ziad Adwan (Syrien) und André Takou Saa (Kamerun), Präsentationen und Gespräch

13:00 – 14:00 Mittagspause

14:00 – 14:45 Dancing Body; Qudus Onikeku (Nigeria), Präsentation und Performance (Video)

14:45 – 15:30 Dance Education – Wie wird der Lehrplan erstellt? Wer unterrichtet? Welche Formen von Tanz? Kirsten Maar, FU Freie Universität Berlin

15:30 – 16:00 Pause

16:00 – 17:30 Dance Education, historytelling and the decolonisation of their dance; Testimonials der Künstler:innen Adham Hafez (Ägypten/USA), Raphael Hillebrand (Deutschland) und Nancy Naous (Libanon)

SAMSTAG, 23. Oktober 2021, 10:00 – 13:00 & 14:00 – 16:00

10:00 – 11:30 Dancing Body – Kultureller Tanz? Tabus im Tanz? Was ist die Norm? Rassismus im Tanz?; Input von 4 Tänzer:innen aus dem Urban Dance, Hip Hop, Krump und kulturellen Formen, mit performativen Beiträgen David Kono (Kamerun), Joy Alpuerto Ritter (Deutschland/USA), Grichka Caruge (Frankreich/USA) und Bahar Gökten (Deutschland/Türkei)

11:30 – 11:45 Pause

11:45 – 13:00 Historytelling/Dance Education – Tanzgeschichte in der Tanzausbildung und Tanzvermittlung; Livia Patrizi (Deutschland/Italien), Impulsbeitrag mit anschließender Diskussion

13:00 – 14:00 Mittagspause

14:00 – 15:00 Archiving a discriminatory history of dance?; Christine Henniger, TanzArchiv und Canan Erek (Tänzerin, Choreographin, Kuratorin, Festivaldirektorin)

15:00 – 16:00 Constructing action plans and future projects

Kurator:innen: Nora Amin (Hauptkuratorin), Mey Seifan und David Kono

Impulsgeber:innen: Ziad Adwan, Joy Alpuerto Ritter, Grichka Caruge, Canan Erek, Bahar Gökten, Adham Hafez, Christine Henniger, Raphael Hillebrand, Henrike Kollmar, Kirsten Maar, Nancy Naous, Qudus Onikeku, Livia Patrizi, Neda Pouyekta, Rajyashree Ramesh, Laia Ribera Cañénguez, André Takou Saa